Strandgut – Das Kulturmagazin für Frankfurt und Rhein-Main

Für die Förderung von Kunstvoll-Projekten muss man sich bis 15. April bewerben

Strandgut 02 2022 Ansicht 33

Seit neun Jahren schreibt der Kulturfonds Frankfurt Rhein-Main mit seinem Programm »KUNSTVOLL« die Förderung für Projekte der kulturellen Bildung aus. Unterstützt werden damit kulturelle Projekte von Bildungseinrichtungen wie Schulen, die in Kooperation mit Künstlern und Künstlerinnen entstehen. Und das ganz gleich, ob diese Projekte in den Bereichen bildender oder darstellender Kunst, der Literatur, Musik oder Medien angesiedelt sind. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.
Ein Beispiel dafür ist das Projekt »Performance Reloaded« in Bad Vilbel, eine Kooperation des dortigen Georg-Büchner-Gymnasiums, der Burgfestspiele Bad Vilbel sowie deren Förderverein Besucherinitiative. Gegenstand des Projekts ist die klassische Aktionskunst im Lichte der Bedingungen des Lockdowns. Im Vorleistungskunst Kunst der Jahrgangstufe 11 entstehen derzeit Kunstwerke, die sowohl individuell oder auch aus gemeinsam entwickelten Performanceszenen realisiert werden und am Ende des Schuljahres 2021/22 im Stadtkern von Bad Vilbel aufgeführt werden. Ein anderes Beispiel ist das Projekt »Stadtmachen« in Heusenstamm, bei dem Schüler*innen der IGS Süd gemeinsam mit der Bildenden Künstlerin Maike Häusling erarbeitete Werke über die Dauer von zehn Tagen öffentlich in der Heusenstamm-Stiftung ausstellen konnten. Im Schuljahr 2021 förderte der Kulturfonds insgesamt 26 Projekte mit einer Gesamtsumme von 260.000 Euro.
Wer in der zehnten Staffel des Kulturfonds RheinMain beteiligt sein will, ist auf gerufen, sich bis zum 15. April zu bewerben. Aufgerufen sind öffentliche und private Kultureinrichtungen oder -initiativen aller Sparten sowie allgemeinbildende Schulen ab der Sekundarstufe I und- und berufsbildende Schulen aus allen Kulturfonds-Mitgliedskommunen und -kreisen. Gute Chancen haben Projektideen die Schüler und Schülerinnen partizipativ über ein Jahr einbinden und gemeinsam mit Künstlern und Kunstvermittlern erarbeitet werden. Weiterführende Informationen wie auch Blicke auf die bisherigen Projekte gibt es auf dem Kunstvoll-Online-Antragsportal. Das Kulturmagazin Strandgut stellt in loser Folge in den kommenden Ausgaben immer mal wieder Projekte der Kunstvoll-Reihe vor.

gt

Sämtliche Informationen unter www.kulturfonds-frm.de

Die mobile Version verlassen