Strandgut – Das Kulturmagazin für Frankfurt und Rhein-Main

23. Internationales Trickfilmfestival vom 23.–26. Juni in Wiesbaden

fr TrickfilmfestPlakatSteveCutts

Die letzte Ausgabe des Trickfilmfestivals musste im November 2020 abgesagt werden und konnte im September des letzten Jahres nachgeholt werden. In Anbetracht der Ungewissheit, die ein Herbsttermin mit sich bringt, ist für das 23. Internationales Trickfilmfestival nun dieser Sommertermin gewählt worden.
Obwohl Trickfilme nicht nur bei jungen, sondern auch bei älteren Kinobesuchern sehr beliebt sind und in gemischten Kurzfilmprogrammen zumeist die heftigsten Reaktionen beim Publikum hervorrufen, gibt es in ganz Deutschland nur ein weiteres Kurzfilmfest in Stuttgart. Doch in Wiesbaden sind die Veranstalter, Michael Fechner und das Ehepaar Kreck, das auch die über das Jahr laufende, hoch angesehene Reihe »Filme im Schloss« organisiert, besonders stolz darauf, unter den zahllosen internationalen Trickfilmfestivals das einzige zu sein, das die Hauptpreisträger der wichtigsten Festivals und Trickfilmwettbewerbe der Welt im Programm hat. Bei ihren Einladungen berücksichtigen sie alle Trickfilmarten und Animationstechniken.
Als Eröffnungsfilm wird in der Caligari FilmBühne am Donnerstag, 23. Juni, um 20 Uhr, der neue japanische Langfilm »Belle« (Ryu to sobakasu no hime) des Oscar-nominierten Regisseurs Mamoru Hosoda (»Mirai«) in japanischer Originalfassung mit deutschen Untertiteln gezeigt. Der Film ist eine Neuerzählung von »Die Schöne und das Biest« im Internet, wo die weltberühmte Sängerin Belle mit einem mysteriösen Wesen eine Reise voller Abenteuer unternimmt.
Alle anderen Programme mit insgesamt 77 Kurz- und einem weitereren Langfilm laufen im Vorführsaal der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) im Biebricher Schloss.
In vier Wettbewerbsprogrammen unter dem Motto »Best of International Animation« wird ein Publikumspreis ausgelobt. Bei der Mehrzahl der Filme handelt es sich um deutsche Erstaufführungen, vor allem aus Frankreich, Kanada, Großbritannien und den USA. Der deutsche Trickfilm ist mit acht Beiträgen vertreten, von denen vier internationale Koproduktionen sind. Eine Auswahl von 12 in- und ausländischen Diplom- und Debütfilmen wird am Samstag, 25. Juni, im Programm »Best of International Animation: New Generations« gezeigt.
Am Sonntag, 26. Juni, erzählt Michael Dudok de Wit in seinem Langfilm »Die rote Schildkröte« (The Red Turtle) ohne Dialoge eine zauberhafte Geschichte vom Kreislauf des Lebens und der Liebe. Der Film bekam den Spezialpreis der Jury beim Filmfestival in Cannes und einer Oscar-Nominierung 2017 für den besten Trickfilm.
Der besonderen Bedeutung, die Animationsfilme für Kinder haben, trägt die Sonntagsmatinee »Tricks für Kids« mit neun Trickfilmen Rechnung, die für Kinder ab 3 Jahren geeignet sind.
Den seit 2001 im Rahmen des Festivals vergebenen »Preis des Kulturamts der Landeshauptstadt Wiesbaden« erhält in diesem Jahr der Oscar-Preisträger Christoph Lauenstein aus Hamburg, der seinen neuen Film »People in Motion« (Regie zus. mit Wolfgang Lauenstein) am Samstag, 25. Juni, im Programm »Best of International Animation (2)« persönlich vorstellen soll.

cw

Info und Kartenreservierungen für Schloss Biebrich: www.filme-im-schloss.de; E-Mail: info@filme-im-schloss.de; Tel.: 0611-840766

Die mobile Version verlassen