Maximo Park in der Batschkapp

Maximo Park? Das war doch das neue Ding von Vorgestern – dachte man vor einigen Jahren. Doch die Band aus dem nordenglischen Newcastle entpuppte sich bald als echter Brit-Pop-Klassiker. Denn die Gruppe um Sänger Paul Smith hat einfach jede Menge perfekte Songs. Perfekt deshalb, weil sie tanzflächentauglichen Hoch-Energie-Pop mit jeder Menge Glamour zu etwas aufpusten, das sich irgendwie größer anfühlt als das normale Leben.
Verglichen hat man die Band mit Klassikern wie The Jam, Pulp, Undertones oder Roxy Music – und ihr Debütalbum »A Certain Trigger« ist inzwischen selbst ein Klassiker. »Pop ist eine vergängliche Kulturform, ich möchte ihr etwas verleihen, das nachklingt«, hat Smith einmal gesagt, der sich in Songs wie »Going Missing«, »I Want You To Stay« oder »The Coast Is Always Changing« selbst ein Denkmal setzt – zum Symbol wird für das, was Pop in den besten Augenblicken sein kann: Hitze, Leidenschaft, Feuer, Momenthaftigkeit.
Die Zutaten dazu sind nicht neu: ein schneidiger New Wave-Beat aus Schlagzeug und knochigem Bass. Dazwischen feuern raue E-Gitarren und Synthesizer, über allem der Gesang, der die Frage, ob wir hier Postpunk, Post-New Wave oder einfach Pop hören vollkommen unwichtig erscheinen lässt. »I am young and I am lost« singt er da, nichts Besonderes, nur so eine Jahrhundertzeile der Popmusik, die man immer und immer und immer wieder mitsingen will. »Ich weiß nicht, ob in den letzten 20 Millionen Jahren neue Gefühle erfunden worden sind«, sagt Smith. »Im Grunde sind die Dinge recht einfach, und genau diese Dinge will ich interpretieren und dabei versuchen, gleichzeitig universell und individuell zu klingen.«
Und seit 2003 gelingt ihm das mit seinem Sextett auf inzwischen acht Studioalben. Das jüngste, »Nature Always Wins«, ist 2021 erschienen. Jetzt ist die Band in der Batschkapp zu Gast, um das neue Werk vorzustellen, bei dem sich nur wenig verändert hat: Ihre Songs sind immer noch intensive Beispiele für eine selten gewordene Dringlichkeit in der Pop-Musik. Und haben dabei immer noch viel Soul und Groove. »Nach ›Risk To Exist‹ wollten wir für uns musikalisch neues Terrain erkunden, ohne dabei auf unsere typischen melodischen Windungen und tiefempfundenen Texte zu verzichten«, resümiert der Bandleader.

mp / Foto: © Em Cole

Fr., 9.9., 19.30 Uhr, Batschkapp, Gwinnerstraße 5, 60388 Frankfurt, 069/95218410
www.batschkapp.de

Add Comment

X