»The Case You« von Alison Kuhn

Dieser Film ist ein Protestschrei, nicht übermäßig laut, aber dafür umso eindringlicher. Es geht um die Würde junger Frauen, die zu einem Casting eingeladen worden sind. Es kam zu Übergriffen, bei denen Regisseur und Produzentin testeten, wie weit die Bewerberinnen zu gehen bereit waren. Die Filmstudentin Alison Kuhn hat fünf Betroffenen mit »The Case You« eine Stimme gegeben.

Fünf junge Frauen treffen sich im Theaterraum der Babelsberger Filmuniversität Konrad Wolf. Ein kahler, schmuckloser Set, nichts soll von der Botschaft ablenken, die diese Doku vermitteln will.
Die Mädchen sind ungeschminkt, tragen einfache Klamotten, begrüßen sich herzlich, umarmen sich. Der Eindruck, den sie machen: Sie sind seriös, könnten unsere Nachbarinnen sein.
Abwechselnd beginnen sie von einem Ereignis zu erzählen, das ihre Einstellung zum Beruf der Schauspielerin verändert hat. Ihre Reden sind zunächst zögerlich, sie suchen die richtigen Worte. Eine von ihnen erzählt, zunehmend bewegt, dass sie große Zweifel an der Schauspielerei bekommen habe, zumal sie eine mögliche akademische Karriere ausgeschlagen hatte.
Eine weitere berichtet, besonders berührt habe sie, wie sie die Bitte eines jungen Mädchens an eine Beteiligte mitbekommen habe: »Bei der nächsten Runde, vielleicht kannst du mich nicht ganz so würgen.« Es muss heftig zugegangen sein.
Hunderte von zum Teil minderjährigen Jugendlichen und jungen Frauen waren eingeladen, an einem Casting für eine Filmproduktion teilzunehmen. Angeblich sollte es um eine Inzestgeschichte gehen, doch in Wirklichkeit war das Ganze ein Experiment, bei dem die Bereitschaft junger Frauen getestet wurde, wie weit sie für eine ersehnte Rolle sich demütigen und sexuell nötigen lassen würden.
Als Teile des aufgenommenen Filmmaterials im Netz auftauchten und ein zusammengestellter Dokumentarfilm öffentlich gezeigt werden sollte, brach ein Proteststurm los. Die angekündigte Aufführung auf einem Filmfestival konnte gerichtlich verhindert werden.
Die Frauen hatten jedoch unterschrieben, dass das aufgenommene Material für den Film, der gedreht werden sollte, verwendet werden darf. Deshalb wird ein juristisches Vorgehen gegen das gesamte Filmmaterial schwierig und somit teuer. Die Einsicht, dass sie zu weit gegangen sind und Menschen missbraucht haben, ist von den Produzenten, die im Film mit ihren Erklärungen zu dem Fall zu hören sind, kaum zu erwarten.
So bleibt diese Replik wichtig, weil Alison Kuhn nicht nur den fünf Kommilitoninnen, sondern auch allen Betroffenen eine Stimme gegeben hat, selbst wenn diese nicht prominent sind. Denn die beschriebenen und noch weitergehende Grenzüberschreitungen sind nicht auf Hollywood beschränkt.

Tom Zwicker

THE CASE YOU
von Alison Kuhn, D 2020, 80 Min.
Dokumentarfilm / Start: 10.03.2022
Sondervorstellung am 7.3. im Mal Seh‘n.

Add Comment

X